Direkt zum Inhalt

Deutscher Boxer

Deutscher Boxer

Deutscher Boxer

Der Deutsche Boxer ist ein relativ großer und stämmiger Hund. Sein muskulöser Körper braucht viel Auslauf und Bewegung, damit er ausgelastet ist. Der Deutsche Boxer eignet sich gut als Familien- und Wachhund. Grundsätzlich wird er als ausgeglichener dennoch selbstbewusster Vierbeiner beschrieben.

Herkunft

Die Herkunft des Deutschen Boxer kann auf das Mittelalter terminiert werden, wo Sie zur Jagd von Wild gezüchtet wurden. Nach dem Entstehen von Handfeuerwaffen, waren die Jagdhunde nicht mehr von Nutzen, sodass Sie durch Kreuzungen und Züchtungen mit Bulldogen zu Haustieren wurden. Seit der Gründung des erste Boxer-Club in München zum Ende des 19. Jahrhundert, entstanden Europa und dann weltweit Boxer Clubs. Heutzutage gibt es unzählige Wettkämpfe und Leistungsprüfungen.

Äußerliche Erscheinung

Das Erscheinungsbild des Boxers ist geprägt durch seinen kräftigen und sportlichen Körperbau. Das glatte, enganliegende und kurze Fell rundet das edle Aussehen des Deutschen Boxers ab.
Das Symbol des Boxers ist der Vorbiss. Beim Vorbiss ist der Unterkiefer weiter vorgeschoben als der Oberkiefer. So sind die unteren Schneidezähne oft sichtbar und ein „angriffslustiger“ Gesichtsausdruck ist zu vermerken.
Seine Ohren sind seitlich am schmalen Kopf angebracht und hängen nach Unten. Die Rute ist hochangesetzt. Wichtig zu wissen: Das kupieren der Rute ist in Europa verboten.     
Das Fell ist glatt und glänzend und tritt in den Grundfarben gelb bis hin zu dunkelbraun auf. Die Besonderheit des gestromten Boxers sind dunkle oder schwarze Streifen entlang der unteren Brustlinie. Die Farbe der Streifen unterscheidet sich klar von der Grundfarbe.

Wesen und Gemüt

Der Deutsche Boxer wird als liebevoller und ausgeglichener Hund geführt, wobei sein Charakter auch als verspielt und neugierig bezeichnet werden kann. Gegenüber Fremden ist er zurückhaltend - bis er die Intention des Fremden erkennt. Gegenüber seiner Herrchen ist er loyal und anhänglich.  

Verwendung

Den ursprünglichen Instinkt eines Jagdhundes hat der Boxer vollkommen verloren, weshalb er heute hauptsächlich als Familien-, Wach-, und Sporthund eingesetzt wird. Des Weiteren findet er Verwendung als Fährtensucher und als Rettungshund.

Share: