Direkt zum Inhalt

Flöhe bei Haustieren

Flöhe bei Haustieren

Bei Katzen und Hunden, die oft im Freien sind, ist ein Flohbefall keine Seltenheit. Vor allem im Frühling und Sommer sind die Tiere öfters befallen, jedoch lassen sich Flöhe bei Ihrem Haustier recht einfach entfernen. Durch Flohbisse, bzw. den Flohspeichel kann eine sogenannte Dermatitis entstehen, welches einen starken Juckreiz verursacht.

 

Allgemein

Allgemein wird zwischen zwei Arten von Flöhen unterschieden, die Ihren Vierbeiner befallen können. Es gibt Hundeflöhe und Katzenflöhe, wobei erstere meist nur bei Hunden auf dem Land auftreten und letztere bei Hunden sowie Katzen in der Stadt vorkommen. Flöhe bilden sich am Besten bei Raumtemperatur und in feuchten Regionen um die 80% Luftfeuchtigkeit aus, in trockenen und kalten Gegenden entwickelt sich der Floh nicht weiter.
Wenn Ihr Tier plötzlich einen starken Juckreiz hat, so empfiehlt es sich, dass Sie das Fell Ihres Lieblings nach Flöhen und Flohdreck (Flohkot) untersuchen.
Flöhe sind zwar recht einfach zu entfernen, jedoch müssen Sie rechtzeitig erkannt werden, da es sonst im schlimmsten Fall zu einer Blutarmut beim Tier kommen kann. Dies kommt nur selten vor, jedoch steigt durch Flohbisse die Gefahr von Bandwürmern.

Symptome

Die häufigsten Symptome bei Hunden und Katzen nach einem Flohbefall, ist ein starker Juckreiz. Die Nervosität des Tieres kann ebenfalls ansteigen. Zudem können Sie schwarzen Dreck im Fell finden, welcher Flohkot impliziert.

Behandlung

Wenn Sie merken, dass Ihr Tier Flöhe hat, so empfehlen wir Ihnen die Verwendung eines Flohkamms. Ein Flohkamm ist der einfachste und effektivste Weg, um Ihren Hund oder Ihre Katze von Flöhen zu befreien. Die Eier und Larven bleiben meist nicht im Fell des Tieres hängen, achten Sie jedoch trotzdem darauf einen Kamm zu kaufen, welcher Flöhe jeglicher Größe, sowie Eier und Larven entfernt. Um Schmerzen beim Kämmen zu verhindern, sollte das Fell nicht verklebt sein. Die Reinigung des Tieres sollten Sie möglichst im Freien oder während eines Bades durchführen.

Durch die Verwendung eines Anti Floh Shampoos lassen sich ebenfalls Flöhe verhindern. Sie können ein Anti Floh Shampoo zu Hause herstellen, indem Sie ein normales Hundeshampoo verwenden und eine Tasse zur Hälfte damit füllen. Füllen Sie die Tasse danach mit frisch gepresstem Limettensaft auf und fügen zwei zusätzliche Tassen Wasser dazu.
Sie können Ihrem Hund auch eine Schale Wasser mit einem Teelöffel Apfelessig geben, wodurch seine Haut ein wenig säuerlich wird und Flöhe abwehrt.

Um eine Rückkehr der Flöhe zu vermeiden, müssen alle Laken, Tücher und Klamotten, die mit dem Hund oder der Katze in Kontakt waren, mit einem starken Waschmittel gewaschen werden.
Sollten Sie bisher noch nicht auf die Hygiene in Ihrem Haushalt achten, so empfiehlt sich dies spätestens mit der Anschaffung eines Haustieres. Flöhe vermehren sich schnell im Haushalt, wenn Sie nicht regelmäßig saugen und Putzen.
Um zukünftig einen Flohbefall zu verhindern, sollten Sie nicht nur öfters an den Stellen im Haus, an denen Ihr Hund viel Zeit verbringt, staubsaugen, sondern auch die Laken und Kissen, auf denen Ihr Hund oder Ihre Katze schläft, öfters waschen. Schätzungsweise 50% der Flöhe bzw. Flohlarven verschwinden durch das staubsaugen, jedoch müssen Sie unbedingt den Beutel des Staubsaugers nach der Verwendung entnehmen und in einem dichten Plastikbeutel verschließen.
Zusätzlich können Sie Unterlagen wie Teppiche oder Matten in direktes Sonnenlicht hängen. Die Verwendung von Pestiziden im Haus und vor allem im Garten empfehlen wir Ihnen nur im Notfall und auch nur von einem Profi durchführen zu lassen.

Share: