Direkt zum Inhalt

Vegetarisch Barfen

Vegetarisch Barfen

Vegetarisch Barfen

Vielen vegetarischen und veganen Tierhaltern fällt es schwer, Ihrem Hund oder Ihrer Katze weiterhin Fleisch zu verfüttern. Doch ist vegetarisches oder sogar veganes Rohfutter für den Hund gesund?

Allemein

Allgemein lässt sich sagen, dass vegetarisches Barfen bei Hunden leichter möglich ist als bei Katzen. Wir empfehlen Ihnen, Ihre Katze weiterhin mit Fleisch zu ernähren, da sie ein Carnivore ist und sich der Organismus auf die Verarbeitung von Fleisch spezialisiert hat.
Hunde ordnet man als Fleischfresser und Allesfresser ein, weshalb sie mit einem deutlich höheren pflanzlichen Anteil in Ihrem Futter leben können. Trotzdem ist der Verdauungstrakt des Hundes auf die Verdauung von Fleisch und nicht rein pflanzlicher Nahrung ausgelegt.

Mangelernährung durch vegetarisches Barfen

Hunde können pflanzliches Futter sehr gut verwerten, jedoch besteht die Gefahr eines Mangels an essentiellen Aminosäuren. Diese müssen Sie Ihrem Hund bei veganer oder vegetarischer Ernährung zwingend über Nahrungsergänzungsmittel zuführen.
Wir empfehlen Ihnen Ihr Welpen nicht vegetarisch zu Barfen. Jungtiere haben einen erhöhten Energieverbrauch, wenn dieser nicht gestillt wird und die optimale Menge an Nährstoffen zugeführt wird, besteht die Gefahr einer Entwicklungsstörung und Problemen bei der Entwicklung der Knochenstruktur. Auch schwangere bzw. säugende Hündinnen sollten nicht vegetarisch gebarft werden.

Einen gesunden Mittelweg finden

Wenn Sie weiterhin davon überzeugt sind, dass Ihr Hund weniger Fleisch essen sollte, können Sie mit Ihrem Tierarzt einen Futterplan aufstellen, bei welchem die fleischhaltigen Mahlzeiten reduziert werden

Barfen widerspricht der Massentierhaltung

Viele Vegetarier und Veganer richten sich mit Ihrem Lebensstil gegen die Lebensmittelindustrie und Massentierhaltung.
Als Barfer haben Sie den Vorteil, dass Sie Ihrem Hund fast alle Teile eines Tieres verfüttern können. Zudem wissen Sie genau, woher Ihr Fleisch kommt, speziell wenn Sie es vom örtlichen Metzger oder einem vertrauten Lieferanten / Onlineshop beziehen. Einige Hersteller bieten zudem Rohfleisch aus kontrollierten Zuchten oder in Bio-Qualität an.

Barfer, auch vegetarische und vegane Barfer – von denen es sehr viele gibt – sind von der Idee der Rohfütterung überzeugt. Dies bedeutet, Sie füttern Ihr Tier so, wie es sich früher als Carnivore in der Natur ernährt hat.
Im Übrigen rät der Deutsche Tierschutzbund Hundebesitzern ebenfalls zu einer Ernährung mit Fleisch und pflanzlichem Anteil an.

Share: