Direkt zum Inhalt

Welpen Barfen

Welpen Barfen

Welpen Barfen

Wenn Sie Ihren Hund Barfen möchten, können Sie damit bereits beginnen, wenn er ein Welpe ist. Welpen gewöhnen sich zügig an das Barfen und weisen nur in der Phase der Eingewöhnung Merkmale wie Durchfall auf. Durch den frühen Beginn der Rohfütterung behalten Sie von Anfang an die Kontrolle darüber, was Ihr Welpe zu fressen bekommt und können Ihn von jeglichen Zusatzstoffen fernhalten.

 

Die Anfänge nach der Stillzeit

Da die jungen Hunde in den ersten drei bis vier Wochen ausschließlich Muttermilch bekommen, dürfen Sie in dieser Zeit noch nicht barfen. Die Muttermilch enthält wichtige Abwehrstoffe und Antikörper, welche dem Welpen bei der Ausbildung des Immunsystems helfen.

Während der Schwangerschaft und Stillzeit müssen Sie Ihre Hündin eine erhöhte Menge an Nährstoffen verfüttern, was jedoch mit einer Barf Ernährung sehr einfach umzusetzen ist.

Im Alter von vier Wochen können Sie dem Welpen seine erste feste (gewolfte) Mahlzeit geben. Anfangs empfiehlt es sich, keine großen Fleischstücke zu verfüttern. Gewolftes Fleisch, Blättermagen oder Pansen sind gute Nahrungsmittel um mit dem Barfen zu beginnen.

Es kann vorkommen, dass Ihre Hündin erbricht und den Jungen das Erbrochene als Futter anbietet. Bitte verbieten Sie diesen Verhalten nicht, da es natürlich und auch bei Wölfinnen zu beobachten ist.

Speziell magere Fleischsorten von Geflügel sind zu Beginn empfehlenswert und am besten hackfleischähnlich zu verabreichen. Zusätzlich wird sich Ihr Hund über Knochen freuen, speziell hier sollten es aber anfangs ausschließlich große Knochen, wodurch ein Verschlucken unmöglich gemacht wird. Sollte Ihr Welpe keine Knochen fressen, so können Sie dem gewolften Rohfleisch eine Calcium-Ergänzung wie Knochenmehl beimischen.

Wenn die Milchzähne nach circa sieben Wochen ausgebildet sind, können sie dem Welpen auch kleinere Fleischstücke, wie vom Gulasch verfüttern.

Diesem Futter sollten Sie pflanzliches Öl beimischen. Bitte mischen Sie kein Leinöl bei, da Welpen dies noch nicht verdauen können. Gemüse brauchen Sie dem Welpen nicht füttern, da die pflanzlichen Nährstoffe mit den vollen Mägen und Därmen verfüttert werden und vom Tier verarbeitet werden können.

Wie viel Rohfutter braucht mein Welpe?

Durch das starke Wachstum benötigen Welpen eine erhöhte Futtermenge von circa 4% bis 8% des Körpergewichts. Diese hohe Futtermenge können Sie anfangs auf vier oder fünf Mahlzeiten täglich aufteilen, diese sollten aber mit der Zeit auf vier und später drei Mahlzeiten pro Tag reduziert werden.

Am Ende sollte das Tier wie auch ausgewachsene Hunde nur noch zwei Mahlzeiten erhalten, ideal hierfür ist jeweils am Morgen und Abend.

Des Weiteren benötigt Ihr Welpe für ein optimales Wachstum einen erhöhten Bedarf an Calcium, welcher durch Knorpel oder Knochen gedeckt werden kann. Sollte ihr Welpe keine Knochen und Knorpel fressen, können Sie Calcium auch supplementären.

Wie viel Futter braucht mein Junghund?

Nach einem Jahr gilt Ihr Hund als Junghund und Sie können die Barf Ernährung auf die Rohfütterung für ausgewachsene Hunde umstellen. Von nun an bekommt der Hund nur noch circa 3% seines Körpergewichts als Rohfutter. Zudem verändert sich der Fleischanteil von 80% (Welpen) je nach Hund auf 70% bis 90%.

Share: