Direkt zum Inhalt

Yorkshire Terrier

Yorkshire Terrier

Yorkshire Terrier

Wie der Name vermuten lässt, stammt der kleine Yorkshire Terrier aus England und ist seither ein beliebter Begleiter des Menschen. Da er sich schnell in eine neue Umgebung finden kann und keine Scheu vor Menschen hat, ist derYorkshire Terrier als ehemaliger Jagdhund heute als Familienhund etabliert.

Herkunft

Der Yorkshire Terrier ist seit Ende des 19. Jahrhunderts in seiner heutigen Art bekannt. Damals wurde er von der ärmsten Schicht im nordenglischen Yorkshire gezüchtet. Er diente zur Befreiung der Siedlungen und Städte vom Ratten- und Mäusebefall sowie derenAnzahlzu dezimieren. Neben der offiziellen Aufgabe wurde der Yorkshire Terrier auch zur illegalen Hasenjagd eingesetzt. Der Ursprung der Rasse ist unbekannt und stammt vermutlich von mehreren Rassenkreuzungen ab. 

Äußerliche Beschreibung

Der kleine Gesellschaftshund hat ein Gewicht von bis zu 4kg, wobei eine formale Widerristhöhe nicht besteht. Auffällig ist das glänzende und lange Fell. Das sehr feine, jedoch nicht krause oder lockig Fell ist im Farbton zumeist als dunkles Stahlblau definiert. Das Haarkleid am Brustbereich ist stets ein Braunton und am Ansatz dunkler und zu den Spitzen hin immer heller.  
Die Rute des Yorkshire Terrier ist stark behaart und wird leicht über der Rückenhöhe getragen. Die kleinen, nach vorne gerichteten Ohren, werden aufrecht getragen.

Wesen und Gemüt

Der Yorkshire Terrier gehört zu einer der kleinsten Hunderassen, dennoch ist er selbstbewusst, quirlig und lebhaft. Dementsprechend ist eine konsequente Führung und Erziehung notwendig, welche durch seine wachsame und intelligente Art erleichtert wird. Dies macht Ihn zu einem perfekten Familien- und Gesellschaftshund. Dennoch kann er obendrein als kleiner Wachhund eingesetzt werden, da er nicht schreckhaft auf größere Hunde oder fremde Menschen reagiert.

Pflege und Gesundheit

Das glänzende Fell des Yorkshire Terrier bedarf eines hohen Pflegeaufwands, da es sonst ermattet und brüchigwird. Das dünne Haar muss täglichgebürstetwerden, damit keine Verfilzungen entstehen können. Vorteilhaft ist dennoch, dass der Yorkshire Terrier keinen halbjährlichen Fellwechsel vollzieht.
Aufgrund von Erbanlagen, kann es zu einer Augenlinsenverlagerung kommen. Dies kann zur Folge haben, dass sich ein sekundärerGrüner Star hervorbildet. Um dies zu vermeiden und bekannt ist, welcher Genpool eine Fehlstellung hervorruft,können Sie vor der Anschaffung einen Gentest machen.Unabhängig vom Genpool kann es zu Beschwerden des Zahnwechsels im Welpenalter kommen. Diesem Problem können Sie allerdings leicht durch einen Besuch bei Ihrem Tierarzt entgegenwirken.

 

Share: